Klangfarben

Schreibe einen Kommentar
... mag Kunst

Es ist wieder ein Samstag und ich hatte das Glück, ihn zu einem Samstagskunst-Tag machen zu können.

Über Korfu habe ich von einem Workshop erfahren und war eine viertel Stunde später auch schon angemeldet. So mag ich es. Kurzfristig, flexibel und mit einem guten Bauchgefühl. Gelandet bin ich dem Atelier Sittart in Geisenheim. Zwei wunderbare Frauen, Sitta Derstoff und Ulrike Burckard, beide mit einer leidenschaftlichen Berufung, haben zusammen den Workshop Klangfarben angeboten. Eine Kombination aus Klang, Farbe, Meditation, Ausdruck. Für mich ist jeder einzelne Punkt davon ein Grund es auszuprobieren. Auch wenn mir das Malen nicht wirklich liegt. Eine kleine, nette Gruppe hat sich getroffen und wurde mit einer Klangreise behutsam auf den Weg gebracht. Im Atelier wurde dann das weiße Blatt aufgehängt. Jenes weiße Blatt, das mir doch etwas Angst machte. Aber hier ging es nicht um ein gutes Bild, um keine Bewertung sondern um den Ausdruck, das Gefühl! Nimm den Pinsel in die Hand, lass den Pinsel die Farbe finden und lass den Pinsel malen! Male schneller als Du denken kannst! So war die Intention. Mmmhhh … vielleicht lag es am Pinsel? Aber mein Pinsel konnte sich nur schwer entscheiden – oder war es doch das Denken, dass ihn von der Entscheidung abgehalten hat? Nach  einer Weile stellt sich ein Lauf ein, es macht Freude, den Pinsel mit der puddingartigen Gouachefarbe über das Papier gleiten zu lassen. Irgendwann meine ich das Bild sei  fertig.  Sitta steht einfach nur da, schaut und meint‚ bist Du sicher? Magst Du nicht noch eine Kleinigkeit malen, einen Punkt vielleicht? Ja und dann malt der Pinsel und ich bin noch weitere Stunden mit meinem Bild beschäftigt. So geht es allen. Wir werden begleitet von entspannenden Klängen, machen eine wunderbare Mittagspause und malen und meditieren. Es war ein vollkommener Auszeittag, ich habe völlig entspannen können – einen ganzen Tag lang, ein Geschenk!

 

Und tatsächlich, es wirkt, es bewegt den Geist und ich weiß plötzlich, dass man nicht nur bei dem Bild denkt, es ist fertig, oft denkt man das auch im Leben. Man steckt in einer Phase und scheinbar geht es nicht mehr weiter. Es ist zu Ende. Im Bild setze ich einen blauen Punkt und es folgen gelbe und graue Punkte und es sieht plötzlich ganz anders aus. Und so ist es im Leben auch, neue Ereignisse, liebe Menschen und auch wir selbst setzen Punkte um Punkte ins Leben und plötzlich ist es nicht mehr zu Ende. Es ist ein neues Bild. Ein neues Leben. Immer wieder. Jeden Tag.

Vielen Dank für diesen Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.