Pizza con capperi ed accuighe – Pizza mit Kapern und Sardellen

Schreibe einen Kommentar
.... genießt

In der letzten Zeit ist es bei mir zur Gewohnheit geworden nach dem Büro einfach eine Pizza zu bestellen. So schrecklich praktisch und auch lecker. Gestern war anders. Irgendwie hat ich keine Lust auf meine Lieblingspizza. Sicher nicht ganz unschuldig daran war wohl der Urlaub in der Toskana. Irgendwie trennen sich Welten zwischen meiner bisherigen Lieblingspizza und diesem Traum von Pizza in Italien. Da Greve ziemlich weit weg ist, bin ich mit Kochbuch und Kaffee auf den Balkon gezogen und habe mich entschieden es selbst zu versuchen. Schon seit Jahren liegt ein Pizzastein dekorativ in meinem Backofen, die Versuche aus früheren Zeiten waren nie so überzeugend. Im Urlaub habe ich einem Pizzabäcker zugeschaut und mich gewundert, wie wenig Zutaten er eigentlich auf die Pizza macht. Bei mir gab es immer dick Tomate und viel obendrauf und es hat eher wie ein Gemüsekuchen geschmeckt. Also – eine letzte Chance der selbstgemachten Pizza!

Aus dem wunderbaren Kochbuch ‚La nonna La cucina La vita‚ von Larissa Bertonasco:

TEIG (für 4 Personen)
300 g Mehl
1/2 Würfel Hefe
1/2 Teel. Zucker
150 ml warmes Wasser
Olivenöl
Salz
BELAG:
1 Dose geschälte Tomaten
Olivenöl
Oregano
125 g Mozzarella
3 EL Kapern
10 Sardellenfilets
Salz

Die Hefe mit etwas warmen Wasser und Zucker ansetzen und in die Mitte des Mehls geben. 15 min gehen lassen und dann den Rest Wasser, das Salz und etwas Olivenöl dazugeben. Das alles zu einem schönen Teig kneten und eine weite Stunde gehen lassen.
Die Tomatenstücke mit 4 – 6 Eßl. Olivenöl mischen, Oregano und Salz dazu. Die Tomaten auf den superdünn ausgerollten Teig verteilen (sparsam!), Mozzarella darüber zupfen und die Kapern und Sardellen darauf verteilen.

Und es ist tatsächlich gelungen, diesen dünnen und belegten Teig unbeschadet auf den Pizzastein zu bringen! Backofen auf die höchste Stufe und kräftig lange vorheizen, damit der Stein sehr gut heiß wird – dann benötigt die Pizza nur noch wenige Minuten.

Und was soll ich sagen? Sie war ein Traum! Etwas für italienischen Momente im Leben 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.